zurück zur Seite 
Krabbenspinnen


Ammen Dornfinger (Cheiracanthium punctorium)

Nr.
1
2
 
zum Vergrößern der Bilder - mit dem Mauszeiger berühren
A

Die oft nur als Dornfinger bezeichnete Spinne ( Cheiracanthium punctorium ), ist eine Art aus der Familie der Dornfingerspinnen, richtig heißt sie Ammen Dornfinger. Sie ist eine wärmebedürftige Art und daher in Südeurope und Wärmeinseln bis Brandenburg zu finden. Die Art ist wie auch andere Arten der Gattung nachtaktiv und verbringen den Tag in Ruhegespinsten in der Vegetation. Für den Eikokon und die daraus schlüpfenden Jungspinnen bauen die Weibchen im Hochsommer auffällige, bis zu hühnereigroße Gespinste.

Der Ammen-Dornfinger ist neben der Wasserspinne die einzige mitteleuropäische Spinne, deren Biss für den Menschen spürbare Folgen hat. Er ist recht schmerzhaft, die Schmerzen breiten sich von der Bissstelle aus und halten zusammen mit anderen Symptomen meist mehrere Stunden an. Dauerhaftere Schädigungen oder Todesfälle sind nicht bekannt. Diese Spinne kann in geeigneten Lebensräumen durchaus häufig sein, jedoch ist das Risiko eines Bisses aufgrund der Lebensweise der Art sehr gering.

Dornfinger bauen wie alle Arten der Gattung keine Fangnetze. Sie gehen nachts auf Nahrungssuche. Der Tag wird in kugeligen Ruhegespinsten verbracht, die niedrig in der Vegetation angelegt werden. Die Art ist einjährig, geschlechtsreife Tiere können von Juni bis September (Männchen) bzw. Juli bis November (Weibchen) gefunden werden.

B
C
D
E