Zurück zur Seite Bienen


Hosenbiene (Dasypoda hirtipes)

Nr.
1
2
 
zum Vergrößern der Bilder - mit dem Mauszeiger berühren
A
Hosenbiene gräbt Hosenbiene vor dem Nesteingang

Die Hosenbiene (Dasypoda hirtipes) erreichen wird bis 15 mm groß. Die Weibchen der Art, sind durch ihre charakteristischen, langen Haarbürsten an den Hinterbeinen und die weißen Randbinden auf den Tergiten der Hinterleibssegmente gut zu erkennen. Die Männchen haben einen komplett struppig, lang gelbbraun behaarten Körper, dazu sehr lange, dünne Beine.

Die Hosenbiene besiedelt Sandgebiete, wie Sandgruben, Bahndämme und sandige Wegränder. Aber auch Fugen zwischen Bodenplatten auf sandigen Wegen. In Mitteleuropa fliegt eine Generation pro Jahr. Die Weibchen graben einen bis 60 cm tiefen Gang. Von diesem ausgehend, werden auf mehreren Ebenen, in verschiedene Richtungen viele runde Brutzellen angelegt. Pro Tag wird eine Zelle angefertigt und mit bis zu zehn Sammelflügen mit Pollen versorgt. Die Hosenbiene sammelt Nektar und Pollen auf Korbblütlern. Nach der Eiablage, oben auf dem Pollenballen, wird die Zelle mit Erde verschlossen.

B
Hosenbiene - im Anflug auf das Nest Hosenbiene
C
Hosenbiene vor dem Nesteingang Hosenbiene am Nest
D
Hosenbiene Hosenbiene Männchen versucht Weibchen zu begatten
E
Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen
F
Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen
G
Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen
H
Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen
I
Hosenbiene Weibchen Hosenbiene Weibchen mit Pollen beladen
J
Hosenbiene männchen versucht Weibchen zu begatten